Erledige deinen Wareneinkauf Online

Wenn du mit Lieferanten arbeitest, bei denen du online bestellen kannst und die dich beliefern, gehst du einen wichtigen Schritt in die Digitalisierung und Automatisierung. Denn dann entfallen zeitaufwändige Telefonate, und du sparst viel Zeit für Fahrten und Marktbesuche. Allein an dieser Stelle kommen jede Woche einige Stunden zusammen, die du und dein Team statt beim Einkaufen damit verbringen könnt, wichtige Aufgaben im Betrieb oder in der Vermarktung wahrzunehmen. Außerdem ist es bequemer, dir schwere Artikel ins Lager liefern zu lassen, als diese selbst zu schleppen. 

Die Anwendung von progros auf einem Tablet
Einkaufs-App von progros. Foto: progros Einkaufsgesellschaft mbH

 

Folgende Vorteile bietet dir das Online-Shopping im Vergleich zum Offline-Einkauf:

  • Öffnungszeiten rund um die Uhr machen dich unabhängig von den Bürozeiten der Innendienste deiner Lieferanten.
  • Bestell-Listen nutzt du, um zu definieren, welche Artikel ihr bezieht und bei welchem Lieferanten. Das sorgt für klare Vorgaben an dein Team. Und mit separaten Einkaufslisten für Küche, Bar, Büro etc. verbesserst du die Struktur deines Bestellwesens.
  • Die Produktangaben der Lieferanten zeigen dir die Qualitätsstandards auf, die zu deinen Anforderungen passen. Außerdem kannst du sie für deine Allergenliste nutzen.
  • Mit verschiedenen Accounts kannst du Bestellungen nach Filialen oder Teilbereichen deines Unternehmens (z.B. Bar und Restaurant) splitten und später auch abrechnen.
  • Durch Hinterlegen der Kontodaten erfolgt die Zahlung mit einem Click, umständliches Überweisen entfällt.
  • Beim Bestellen per App hast du den kompletten Lieferantenshop immer mit dabei und kannst beim Durchgehen durch dein Lager die Bestellungen eingeben.
  • Mit der Voice-Eingabe hast du beide Hände frei und kannst schon mal Platz frei räumen, während du deine Bestellung in die App sprichst.

 Neben der Zeitersparnis und den praktischen Tools bietet „Online-Shopping“ einen enormen Nutzen beim Controlling deiner Warenverbräuche. Denn in deinen Profilen auf den Lieferantenshops sind Statistiken zu all deinen Einkäufen bis auf Artikelebene per Knopfdruck abrufbar. Das hilft dir bei der Suche nach starken Kostentreiben und bei der Beobachtung von Preisentwicklungen. Außerdem fallen falsch fakturierte Preise ganz schnell auf und können reklamiert werden. 

 

Fallbeispiel

 Deine Buchhaltung meldet dir, dass dein Gewinn sinkt, weil sich das Verhältnis zwischen Umsatz und Wareneinstandskosten verschlechtert hat. Die Gründe dafür können sein, dass …

  • du mehr Ware einkaufst als du benötigst.
  • die Einkaufspreise gestiegen sind.
  • deine Gäste verstärkt Produkte mit ungünstigem Deckungsbeitrag nachfragen.

In den Einkaufs-Statistiken im Online-Shop siehst du nicht nur, ob die eingekauften Mengen oder Preise einzelner Artikel überproportional angestiegen sind, sondern auch, welche Artikel besonders betroffen sind und in welcher Abteilung dieser Mehrverbrauch auftritt. Mit diesen Informationen kannst du der Frage nachgehen, ob Gerichte zu groß portioniert werden, Ware verdirbt, versehentlich Ware im Lager „gehamstert“ wird usw. – oder ob gar Ware gestohlen wird. Stellst du fest, dass die Einkaufspreise gestiegen sind, kannst du die betreffenden Artikel ausfindig machen und dich nach Alternativen umsehen oder deine Preiskalkulation entsprechend anpassen.

 

Um herauszufinden, ob sich die Struktur der verkauften Getränke und Gerichte verändert hat, ist eine Analyse deiner Kassendaten erforderlich. Stellst du fest, dass die Nachfrage nach bestimmten Gerichten gestiegen ist, andere Gerichte hingegen weniger verlangt werden, kannst du die Deckungsbeiträge (Netto-Umsatz minus Wareneinsatz) dieser Artikel miteinander vergleichen. Findest du hier deutliche Unterschiede, kannst du nach günstigeren Zutaten Ausschau halten oder die Verkaufspreise anpassen.

Die Metro App auf dem Handy
Metro App. Foto: Metro GmbH

Online-Shopping wird meist nur von Großhändlern wie Metro, Transgourmet, Chefs Culinar  und Vierlande  angeboten. Metro und Chefs Culinar sind auch in Österreich aktiv, während Transgourmet neben dem deutschen auch den österreichischen und, unter dem Markennamen Prodega, den schweizerischen Markt bedient. 

 

Willst du dich jedoch nicht allein auf das Warenangebot der Großhändler beschränken, weil dir ein vielfältiges Sortiment und die Möglichkeit zum Preisvergleich wichtig sind, ist der Einkauf über Einkaufsgemeinschaften eine attraktive Option. Einkaufsgemeinschaften bringen große und kleine Handelsunternehmen auf einer Plattform zusammen, so dass du dort aus einer riesigen Angebotspalette auswählen kannst, ohne zwischen verschiedenen Shops hin- und herswitchen zu müssen. Zusätzlich nutzen sie das Einkaufsvolumen, das sie generieren, um bei den Händlern bessere Preise für ihre Mitglieder auszuhandeln. Auch die Abrechnungen und das Controlling des Einkaufs sind auf den Portalen der Einkaufsgemeinschaften einfacher, weil sämtliche Orders bei einem Partner zusammenlaufen, der dir sämtliche Daten in einem Cockpit zur Verfügung stellt. In Deutschland werden diese Services u.a. von Progros und HGK angeboten. In Österreich sind hogast und Manfreddo wichtige Anbieter. In der Schweiz schließlich wirst du bei Minotel und HOREGO fündig. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0